5772.61 km Wichtiger Hinweis!

Aktuelle Informationen der Stadtverwaltung Olbernhau zum "Corona-Virus"

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Olbernhau, seit dem 01.09.2020 ist eine neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung in Kraft getreten. Diese gilt bis 02.11.2020. Die aktuellen Änderungen entnehmen Sie bitte der offiziellen Verordnung bzw. Allgemeinverfügung im Downloadbereich. Dieser Beitrag beinhaltet alle aktuellen Gegebenheiten zur Corona-Pandemie mit Stand 04.09.2020, 09:00 Uhr. Aufgrund der aktuellen Infektionslage wurde auf wesentliche Lockerungen verzichtet. Die Mund-Nasenbedeckung, die Kontaktbeschränkung und der Abstand von 1,50 Metern werden grundsätzlich beibehalten. Hinzu gekommen ist, dass bei Verstößen gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung künftig mit einem Bußgeld in Höhe von 60,00 EUR geahndet werden kann. Die Stadt appelliert an die Eigenverantwortung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Tragen Sie bitte zum Schutz der Anderen eine Mund-Nasenbedeckung. bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder regelmäßiger Fahrdienste zum Zweck der Beförderung von Menschen mit Behinderungen oder pflegebedürftigen Menschen zwischen dem Wohnort/der Wohnstätte und Einrichtungen, bei der Benutzung von Reisebussen, sofern nicht der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, beim Aufenthalt in Geschäften und Läden (im Einzelhandel, in Supermärkten etc.) und soweit die Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie dies vorsieht. Zudem können unter bestimmten Voraussetzungen Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen im öffentlichen Raum wieder organisiert werden, wenn vom Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeitet und vom Gesundheitsamt des Landkreises genehmigt wurde und eine datenschutzkonforme und datensparsame Erhebung von Kontaktdaten möglich ist. Unter diesen Voraussetzungen dürfen nach aktuellem Stand das Herbstfest und die Weihnachtsmärkte wieder stattfinden. Die Stadt Olbernhau arbeitet derzeit intensiv an einem Konzept zur Umsetzung der geforderten Auflagen. Wir sind gewillt, sowohl das Herbstfest als auch den Weihnachtsmarkt unter Beachtung der Hygieneauflagen durchzuführen. Offen ist momentan noch die Durchführung der Bergparade. Wiederum wurden bereits das große Chor-Lieder-Singen und der Wichtel-Umzug abgesagt. Ansonsten gibt es seitens der Stadt Olbernhau keine weiteren Änderungen zu verkünden. Alle Freizeit- und Kultureinrichtungen haben unter Beachtung der Hygieneauflagen weitestgehend zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet. Entsprechende kleinere und größere Veranstaltungen finden wieder statt. Auch die öffentlichen Spielplätze sind zugänglich. Bitte beachten Sie hier die Aushänge. Wir weisen alle Bürger/innen vorsorglich darauf hin, dass Sie verpflichtet sind, dem Gesundheitsamt (SG Infektionsschutz: Tel. 03735/601-3299 oder 03733/831-3311) mitzuteilen, wenn Sie aus einem Risikogebiet kommen oder Kontakt mit einem Mitmenschen hatten, der aus dem Risikogebiet gekommen ist oder mögliche Symptome aufzeigt. Auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts können Sie sich weitere Informationen über mögliche Symptome einholen. Zur Information der Bevölkerung wurde seitens des SMS ein Portal www.coronavirus.sachsen.de eingerichtet. Dort informiert die Landesregierung über alle getroffenen Aktivitäten bezogen auf die Corona-Pandemie. Darüber hinaus wurde eine kostenlose Hotline 0800-100 0214 geschaltet. Hierher können sich alle Bürgerinnen und Bürger mit Ihren Fragen hinwenden.   Aktuelle Informationen und Entwicklungen zum Corona-Virus erhalten Sie auf dieser Homepage. Diese wird ständig aktualisiert und an die neuen Gegebenheiten angepasst.   Ihr Bürgermeister Heinz-Peter Haustein
0.86 km Der Olbernhauer Stadtgutschein

Olbernhauer Stadtgutschein

Olbernhauer Stadtgutschein Der Olbernhauer Stadtgutschein ist eine Initiative der Mittelständischen Wirtschaftsvereinigung Olbernhau e.V. und wurde zu Ostern 2019 gestartet. Mit dem Erwerb von Olbernhauer Stadtgutscheinen ist es z.B. möglich Verwandten, Freunden, Mitarbeitern, Vereinsmitgliedern etc. eine Freude zu bereiten. Der Olbernhauer Stadtgutschein wird in der Tourist-Information Olbernhau verkauft und kann in allen Akzeptanzstellen, welche sich der Aktion angeschlossen haben, eingelöst werden! Der Olbernhauer Stadtgutschein soll die Olbernhauer Wirtschaft stärken - von A wie Autohaus bis Z wie Zahnarzt. Alle Olbernhauer Gewerbetreibenden mit Sitz in der Stadt und den Ortsteilen sind aufgerufen, sich als Akzeptanzstelle für den Stadtgutschein einschreiben zu lassen.    Und so funktionierts: Die Olbernhauer Stadtgutscheine gibt es in den Werten 10 Euro und 15 Euro. Stadtgutscheine werden nur in der Tourist-Information Olbernhau verkauft. Man kann beliebig viele Stadtgutscheine erwerben und damit die unterschiedlichsten Schenkungsbeträge zusammenstellen - z.B. 25 € = ein 10 € und ein 15 € - Gutschein oder  40 € = 4 x ein 10 € - Gutschein usw. Der Olbernhauer Stadtgutschein ist zu behandeln wie Bargeld. Der Besitzer von Stadtgutscheinen (der Beschenkte) kann nun in allen Geschäften und Unternehmen in Olbernhau damit einkaufen gehen, welche sich als Akzeptanzstelle eingetragen haben. Die Akzeptanzstellen sind immer aktuell hier auf dieser Seite aufgelistet und werden in einem Flyer in der Tourist-Information bei Kauf von Stadtgutscheinen mitgegeben. Die Akzeptanzstellen sind am Geschäft mit dem Aufkleber "WIR AKZEPTIEREN DEN Olbernhauer Stadtgutschein" gekennzeichnet. Durch die Splittung von Geschenkbeträgen in mehrere Stadtgutscheine kann der Besitzer in mehreren Geschäften die Stadtgutscheine einlösen.  So können bei einem Schenkungsbetrag von 50 € in 5 x 10 € Gutscheinen z.B. 10 € im Uhrengeschäft, 20 € im Autohaus und 20 € im Café oder Restaurant eingelöst werden - wie es beliebt! Bei der Einlösung ist zu beachten, dass der einzelne Gutschein in einem Stück eingelöst werden muss. Restbeträge können nicht erstattet werden. Akzeptanzstelle werden: Einfach bei der Mittelständischen Wirtschaftsvereinigung Olbernhau e.V. melden und eine Vereinbarung als Akzeptanzstelle anfordern. Diese unterschrieben bei der MWVO abgeben und los kann's gehen! Kontakte: Tilo Göhlitzer Kristian Hahn Marco Hunger
2.98 km Arbeitseinsatz des Anglervereins „Flöhatal“ e. V. Olbernhau und Umgebung

Arbeitseinsätze in und an den Pachtteichen des Anglervereins „Flöhatal“ e. V. Olbernhau und Umgebung

Am 12.09.2020 wurde der 3. Arbeitseinsatz zur Pflege und Hege der Pachtangelgewässer durch Mitglieder unseres AV durchgeführt. Der Schwerpunkt lag dabei vor allem am zum Saigerhüttenkomplex gehörenden unteren Hüttenteich. Unter Leitung unseres Gewässerwarts Franz Kuner nahmen die Mitglieder mit großem Aufwand Baumschnitt- sowie weitere Pflegemaßnahmen zur Säuberung des Gewässers vor. Dabei kam private Technik, wie z.B. Seilwinde, Kettensägen und ein Boot, zum Einsatz. Mit diesen kontinuierlichen Pflegemaßnahmen tragen unsere Vereinsmitglieder in ehrenamtlicher Tätigkeit zur Sauberkeit an den jeweiligen Gewässern sowie zur Erhaltung einer guten Wasserqualität in erheblichem Maße bei. Petri Heil Der Vorstand
7.87 km Richtfest in der Turnhalle an der Grundschule in Dörnthal

Richtfest in der Turnhalle an der Grundschule in Dörnthal

Der Ersatzneubau der Turnhalle an der Grundschule in Dörnthal nimmt Konturen an. Nachdem der Rohbau fertiggestellt wurde, fand dort am gestrigen Donnerstag das Richtfest statt. Olbernhaus Bürgermeister Heinz-Peter Haustein (l.) versenkte dabei, nachdem Zimmerer Thomas Wohlgemuth den Richtspruch verlesen hatte, den symbolischen letzten Nagel. Der ging allerdings nicht in den Dachstuhl, sondern in einem dafür bereitgestellten Balken. Grund dafür war die bereits geschlossene Flachdachkonstruktion aus Trapezblech. Wie Bauamtsleiter Stefan Procksch am Rande der Veranstaltung sagte, liegt der Bau im Zeitplan. Dieser sieht vor, dass die Turnhalle, in deren Bau die Kommune rund zwei Millionen Euro investiert, im Juli 2021 fertiggestellt sein wird. Das Land fördert den Ersatzneubau, zu dem auch ein zweistöckiger Sozialbau samt Aufzug gehört, im Rahmen der Sportstättenförderung zu 50 Prozent. (faso - Kristian Hahn)
0.41 km Sportgeräte Langer GmbH

Kommunaltag in der Stadt Olbernhau

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte seit längerer Zeit kein Kommunaltag durchgeführt werden. Am 1. September 2020 führte Landrat Frank Vogel die Reihe seiner Kommunalbesuche – angesichts des eingedämmten Infektionsgeschehens – in der Stadt Olbernhau fort. Allen 59 Städten und Gemeinden im Erzgebirgskreis will der Landrat je einen Tag widmen. „Mir ist es ein wichtiges Anliegen, die Entwicklung vor Ort kennenzulernen und mich im direkten Gespräch über Problemlagen auszutauschen. Die Schwerpunkte wählen die Oberbürgermeister und Bürgermeister selbst.“, so Landrat Vogel. Es ist bereits der 26. Kommunaltag in seiner zweiten Amtszeit. Begleitet wurde der Landrat von Dietmar Bastian, Leiter des Referates Kommunalaufsicht und Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Olbernhaus Bürgermeister, Heinz-Peter Haustein, und seine Amtsleiter der Stadtverwaltung begrüßten die Delegation im Rathaus. „Ich freue mich sehr, dass Sie sich die Zeit für den Besuch nehmen. Olbernhau hat viele reizvolle und interessante Anlaufpunkte zu bieten. Unsere ‚Stadt der 7 Täler‘ kann auf eine über 750-jährige Geschichte zurückblicken, die geprägt wurde von Bergbau, Metallurgie, Spielzeugherstellung und einer Vielzahl weiterer Gewerke. Mit der ‚Saigerhütte‘ in Olbernhau-Grünthal besitzt Olbernhau einen in dieser Form weltweit einzigartigen Komplex historischer Anlagen und Gebäude der Buntmetallurgie, die heute ein Bestandteil des UNESCO-Welterbes ‚Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří‘ ist. Doch den Fokus für den Kommunaltag haben wir bewusst auf die Ortsteile der ehemaligen Gemeinde Pfaffroda gelegt, um die dortige Entwicklungen und Projekte seit der Eingliederung zum 01.01.2017 zu verdeutlichen.“, führt der Bürgermeister ein. Die Gesprächsrunde nutzten die Anwesenden, um sich über aktuelle Themen auszutauschen. Neben der von der Kommunalaufsicht bescheinigten soliden Haushaltssituation gehörten dazu vor allem die Auswirkungen der Corona-Pandemie, etwa im Hinblick auf die Durchführbarkeit von Weihnachtsmärkten in der Adventszeit.   Einen Schwerpunkt des Kommunaltages bildete der Bereich Wirtschaft. Mit dem Besuch der Sportgeräte Langer GmbH in Hallbach erhielt die Delegation einen Einblick in ein für die hiesige Wirtschaftsregion charakteristisches Familienunternehmen. Auf ca. 3300 m² Produktionsfläche fertigen Geschäftsführer André Langer und seine 30 Beschäftigten Sport- und Spielgeräte aus Holz für Turnhallenausstattungen und Kindereinrichtungen. Hierzu zählen beispielsweise Turnbänke, Sprossenwände, Sprungkästen und Kletterkombinationen. Aber auch Therapie- und Gymnastikartikel listet der umfangreiche Katalog des Unternehmens. Über namhafte Handelshäuser und Großunternehmen werden die erzgebirgischen Produkte, die nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert sind, in der ganzen Welt vertrieben, etwa nach Dänemark, Japan bis nach Australien. Auf die erfolgreiche Entwicklung ist der Geschäftsführer sehr stolz: „Im Bereich der Indoor-Ausstattung haben wir uns einen Namen gemacht. Zudem gibt es deutschlandweit nur zwei bis drei Mitbewerber auf diesem Markt. Seit ich die Firma von meinem Vater übernommen habe, konnte der Umsatz kontinuierlich gesteigert werden, von ca. 2,7 Millionen Euro in 2010 auf rund 4,5 Millionen Euro im Jahr 2019. Und auch die Folgen der Corona-Pandemie machen sich aktuell nur in geringem Umfang bemerkbar, jedoch seien verzögerte Auswirkungen bei den Lieferketten spürbar. Unsere Abnehmer, die überwiegend aus dem öffentlichen Sektor stammen, haben an ihren Investitionen festgehalten. Dafür bin ich sehr dankbar.“, berichtet André Langer. Beim Rundgang durch die Produktionsstätte wurde deutlich, dass sich das Unternehmen schrittweise mit seinem Portfolio erweiterte. Zudem investierte der Sportgerätehersteller in moderne Holzverarbeitungsmaschinen. Hierzu gehören mittlerweile vier CNC-Bearbeitungszentren, ein Flächenspritzautomat, eine Absauganlage mit aktiver Funkenlöschanlage und eine umweltfreundliche Heizung mit vollautomatischer Spänefeuerung. „Damit haben wir die Kapazitäten am Standort gut und inzwischen fast voll ausgeschöpft.“, so Langer weiter. Im anschließenden Gespräch mit dem Landrat benannte der Geschäftsführer neben den steigenden Kundenansprüchen insbesondere die Nachwuchsgewinnung im Handwerk als große Herausforderungen.   Die nächste Station des Kommunaltages stellte ein Projekt mit Alleinstellungscharakter vor. Im geschichtsträchtigen Schloss Pfaffroda entsteht derzeit eine Wald- und Forstakademie mit dazugehörigem Hotelbereich. Seit 2017 befindet sich das Schloss wieder im Besitz der Familie Diener von Schönberg, die bereits seit dem 14. Jahrhundert hier ansässig war. Joachim Heinrich Diener von Schönberg und Carl-Alexander Diener von Schönberg erwarben den bis dahin leerstehenden Komplex über ihre neu gegründete Stiftung „Alfons Diener von Schönberg“. Die Brüder brachten ihren Gästen im Rahmen eines Rundgangs durch die historischen Gebäudeteile ihr ambitioniertes Vorhaben näher. „Die Wissensvermittlung an Waldbesitzer aus dem privaten und kommunalen Bereich ist vor dem Hintergrund der gegenwärtig angeschlagenen Wälder von großer Bedeutung. Technische Lehrgänge und Naturseminare sollen den Agierenden die nötige Theorie und Praxis für eine sinnvolle Bewirtschaftung und Pflege an die Hand geben. Zudem ist das Erzgebirge als fünftwichtigste Waldregion Deutschlands geradezu prädestiniert für dieses Projekt.“, so Joachim Heinrich Diener von Schönberg. Darüber hinaus sollen ein Beherbergungsbetrieb mit bis zu 85 Betten sowie ein kleiner Dorfladen etabliert werden. Ergänzt wird dies von lebendigen Ausstellungen und Führungen, einem Museum zur Schlossgeschichte und vielseitig nutzbaren Räumen des Schlosses, etwa für Hochzeiten, Familienfeste oder Tagungen. In dieser Kombination liegt die Einmaligkeit des Konzeptes. „Damit tragen wir nicht nur unserem historischen Erbe Rechnung. Wir wollen vor allem für den Ort und die gesamte Region einen neuen Anziehungspunkt schaffen und Impulse für eine positive Entwicklung setzen.“, erläutern die Gastgeber weiter. „Die erforderliche Sanierung des Schlosses ist natürlich sehr zeit- und kostenintensiv. Für die erhaltenen Fördermittel des Freistaates und das Engagement der Stadt Olbernhau sind wir dabei sehr dankbar. Um den Gesamtumfang von ca. 17 Millionen Euro stemmen zu können, muss jedoch nach weiteren Lösungen gesucht werden.“, stellt Joachim Heinrich Diener von Schönberg klar. Landrat Vogel sagte Unterstützung im Rahmen seiner Möglichkeiten zu: „Gern bin ich dabei behilflich, weitere Kontakte zu vermitteln, um Sie in Ihrem Vorhaben voranzubringen.“ Aus der Geschichte des Schlosses Pfaffroda 1209 erfolgte die Besiedlung von Pfaffroda. Auf einem Felsvorsprung wird zunächst ein festes Haus errichtet. Erst 1352, als das Rittergeschlecht Diener von Schönberg das Anwesen übernahm, wurde es zur Burg und 1575 zum Schloss ausgebaut. 1643 wird im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges das Schloss, die Kirche und ein großer Teil von Pfaffroda niedergebrannt. Die gegenwärtigen Bauten stammen aus dem 17. Jahrhundert. Von 1879 - 1936 lebte der Heimatforscher und Schriftsteller Alfons Diener von Schönberg, Sohn von Sara von Schönberg und dem Kammersänger Franz Diener, im Schloss Pfaffroda. Seit Kriegsende ist die wertvolle Waffensammlung (Rüstkammer) sowie das Inventar der Familie von Schönberg verschollen. 1945/46 richtet das Deutsche Rote Kreuz im Schloss ein Flüchtlingslager ein. Ab 1947 wird es als Feierabendheim (Pflegeheim) genutzt. Nach der Wende wurde das Feierabendheim als Pflegeheim des Landkreises Marienberg weiter betrieben. Auf Grund starker Sanierungsbedürftigkeit an Dach und Gebäudehülle, entschieden sich 2015 die Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge, als Träger der Pflegeeinrichtung mit 65 Bewohnern, diese zu schließen.   Zum Abschluss des Kommunaltages stand ein Besuch der im Bau befindlichen Einfeldhalle an der Wildrosen-Grundschule in Dörnthal auf dem Programm. „Der Ersatzneubau der Turnhalle wurde insbesondere aus energetischen und brandschutztechnischen Gesichtspunkten heraus notwendig. Die 40 Jahre alte Turnhalle entsprach nicht den heutigen Anforderungen“, erläuterte der städtische Bauamtsleiter Stefan Procksch. Durch den Einbau eines Aufzuges werden die Turnhalle und die Schulräume im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss zudem barrierefrei erschlossen. Im April 2020 begannen die Abbrucharbeiten, Für August 2021 ist die Fertigstellung des Neubaus geplant. Derzeit liegen die Arbeiten im Plan. Die Gesamtkosten für das Bauvorhaben betragen ca. 2,4 Millionen Euro. Zur Finanzierung erhält die Stadt Olbernhau eine 50-prozentige Förderung aus dem Programm Investive Sportförderung des Landes Sachsen. „Neben dem Schulsport werden vor allem hiesige Tischtennis-Vereine – hier haben wir allein fünf Mannschaften bis in die Bezirksklasse – die neue Halle für ihr Training nutzen. 60 Wochenstunden sind für den Vereinssport vorgesehen. Im Verbund von Grundschule, Hort und neuer Einfeldhalle entsteht in Dörnthal ein attraktives Zentrum für die Ortsteile der ehemaligen Kommune Pfaffroda.“, so Bürgermeister Haustein.   Der Landrat dankte dem Bürgermeister für den interessanten Tag in seiner Stadt und bescheinigte Olbernhau eine gute Entwicklung: „Die engagierte und lösungsorientierte Zusammenarbeit zwischen Bürgermeister und Stadtrat hat viel in Ihrem Ort bewegt. Dies trägt dazu bei, das Leben in unserem ländlich geprägten Raum attraktiv zu gestalten. Insbesondere der Spagat zwischen städtischer Entwicklung und Beachtung der Belange in den einzelnen Ortsteilen ist in Olbernhau gut gelungen. Die heutigen Stationen machten deutlich, dass hier nach der Eingliederung von Pfaffroda viel erreicht und angeschoben wurde.“
5772.61 km Die Gelbe Tonne für Verkaufsverpackungen ab 2021 auch für Olbernhau

Die Gelbe Tonne für Verkaufsverpackungen ab 2021 auch für Olbernhau

Es ist soweit: Die Gelbe Tonne für Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbunden kommt auch in Ihren Ort! Für den Landkreis Erzgebirgskreis steht der verantwortliche Entsorger ab 2021 mit der Kreislaufwirtschaft Grübler GmbH & Co. KG aus Thermalbad Wiesenbad bereits fest. Ab dem neuen Jahr erhöht sich die Anzahl der Städte und Gemeinden, in denen gelbe Tonnen für die Sammlung von Leichtverpackungen statt gelber Säcke gestellt werden. Ab Oktober bis voraussichtlich Ende Dezember werden 120 und 240-Liter-Behälter gestellt, die am oberen Behälterrand einen Adressaufkleber haben. Die Gelben Tonnen sind dann bitte zeitnah auf das dazugehörige Grundstück zu holen und können sofort genutzt werden. Bis zum Erhalt der Tonne sind die Gelben Säcke weiter zu nutzen. Die konkreten Termine für die Auslieferung der Tonnen werden auf den Webseiten der Gemeinden und auf den unten aufgeführten Webseiten bekannt gegeben.   Mit den Vermietern der Großwohnanlagen erfolgt eine individuelle Abstimmung zu den Terminen der Auslieferung der 1100-Liter-Behälter. Wer ab Mitte Dezember noch keine Tonne hat, wendet sich bitte direkt an die Firma Kreislaufwirtschaft Grübler (03733/5030)
1.64 km Lage Plangebiet B-Plan Wohngebiet "An der Kleinneuschönberger Straße“

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Entwurfs des B-Plans Wohngebiet "An der Kleinneuschönberger Straße“

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung nach § 13 b i.V.m. § 13 a Abs. 2 Nr. 1 sowie § 13 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 und § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) des Entwurfs des Bebauungsplanes Wohngebiet  "An der Kleinneuschönberger Straße“, Stadt Olbernhau Der vom Stadtrat der Stadt Olbernhau in seiner öffentlichen Sitzung am 25.06.2020 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf des Bebauungsplanes in der Fassung 05/2020 für das Wohngebiet "An der Kleinneuschönberger Straße", Gemarkung Kleinneuschönberg, Flurstück 234 und der zugehörige Begründungsentwurf liegen vom 21.09.2020 bis einschließlich 23.10.2020 in der Stadtverwaltung Olbernhau, Grünthaler Straße 28, 3. Obergeschoss, Zimmer 409 mit Ausnahme gesetzlicher Feiertage zu folgenden Zeiten Montag  Dienstag   9:00 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr Mittwoch   9:00 – 12:00 Uhr Donnerstag   9:00 – 12:00 und 13:00 – 18:00 Uhr Freitag   9:00 – 12:00 Uhr zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen zu dem Entwurf schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Olbernhau, Grünthaler Straße 28 vorbringen. Planungsziel ist die Baurechtsbeschaffung für 4 bis 5 Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke samt Erschließungsanlagen im Anschluss an die vorhandene Wohnbebauung an der Kleinneuschönberger Straße. Der Bebauungsplan wird unter Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren nach § 13 b BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt. Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung, der Entwurf des Bebauungsplanes und der Entwurf der Begründung werden auf der Internetseite der Stadt Olbernhau und über das zentrale Internetportal des Landes Sachsen https://buergerbeteiligung.sachsen.de zusätzlich in das Internet eingestellt. Das Amtsblatt selbst ist ebenfalls im Internet unter https://www.olbernhau.de/amtsblatt einsehbar. Stellungnahmen, die im Verfahren der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Stadt Olbernhau deren Inhalte nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist (§ 4 a Abs. 6 S. 1 BauGB). Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Dieser Beschluss wird hiermit nach § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB bekannt gemacht. Olbernhau, den 19.08.2020
5772.61 km Olbernhau Panoramabild Schlossteichinsel Pfaffroda

Neue 360°-Panoramabilder auf olbernhau.de

Olbernhau jetzt in 360° erlebbar. Ein 360° Panoramabild ist mehr als nur ein Foto. Jetzt können 14 dieser Bilder mit "Rundumblick" auf der Hompage der Stadt Olbernhau betrachtet werden. Dabei wird der Besucher der Internetseite auf drei virtuelle Rundgänge mitgenommen. So gibt es eine Führung im Stadtzentrum vom Rittergut über den Markt weiter entlang der Grünthaler Straße zum Rathaus und Gymnasium bis hin zum Gessingplatz. Neben einem Rundblick im UNESCO-Welterbe-Bestandteil Saigerhütte Olbernhau-Grünthal wird zu einem kleinen Abstecher an das Schloss Pfaffroda eingeladen. Auf den 360°-Panoramabildern erlebt der Betrachter die herrliche Landschaft, die vielen historischen Gebäude der Stadt, aber auch ein modernes Stadtleben. Während für den Einheimischen es gilt, die Heimat neu zu entdecken, sollen die neuen Bilder vor allem für Touristen Anregung sein, hier ein paar Tage Urlaub zu verbringen. Die derzeit 14 Panoramen wurden mit eine Olbernhau Firma erstellt und sollen künftig um weitere Aufnahmen ergänzt werden.  https://www.olbernhau.de/de/ein-360°-rundgang-durch-olbernhau Regiebetrieb Kultur & Tourismus